Buschmann plant Vereinfachung des Baurechts!

Einfacher Bauen: Justizminister Buschmanns Plan für mehr bezahlbaren Wohnraum

Bundesjustizminister Marco Buschmann setzt sich für eine Reform des Baurechts ein, um den Wohnungsbau zu vereinfachen und die Kosten zu senken. Dabei sollen gesetzlich nicht zwingende Komfortstandards, die häufig als selbstverständlich gelten, rechtssicher verzichtbar werden. Dies betrifft beispielsweise die Trittschalldämmung, die zwar hohe Baukosten verursacht, aber nicht zwingend notwendig für die Wohnqualität ist.

Hintergrund und Ziele

Der Wohnungsbau in Deutschland steht vor großen Herausforderungen: Die Baukosten sind in den letzten vier Jahren um etwa 42 Prozent gestiegen, und es fehlen rund 800.000 Wohnungen, vor allem im bezahlbaren Segment. Steigende Bauzinsen verschärfen die Situation zusätzlich. Vor diesem Hintergrund betont Buschmann die Notwendigkeit, das Bauvertragsrecht zu ändern, um es den Beteiligten zu ermöglichen, auf bestimmte Komfortstandards zu verzichten und so kostengünstiger zu bauen.

Rechtliche Anpassungen

Ein zentrales Element der Reform ist die Anpassung der DIN-Normen, die beim Wohnungsbau oft als die anerkannten Regeln der Technik (aRdT) gelten. Ein Gutachten des ehemaligen BGH-Richters Stefan Leupertz, das von der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) in Auftrag gegeben wurde, unterstützt diese Richtung. Es zeigt auf, dass eine Reduzierung technischer Anforderungen ohne nennenswerte Einschränkungen der Wohnqualität möglich ist und zu niedrigeren Baukosten führen kann.

Herausforderungen und Perspektiven

Obwohl die vorgeschlagenen Änderungen vielversprechend sind, weist Leupertz in seinem Gutachten darauf hin, dass allein diese Maßnahmen nicht ausreichen werden, um die derzeitige Wohnungsbaukrise zu bewältigen. Sie könnten jedoch einen wesentlichen Beitrag zur Lösung des Problems leisten.

Durch die geplanten Anpassungen soll die Vertragsfreiheit im Bauwesen gestärkt werden. Bauträger und Käufer sollen die Möglichkeit haben, rechtssicher auf bestimmte Komfortstandards zu verzichten, was zu einer Senkung der Baukosten führen und den Bau bezahlbarer Wohnungen fördern könnte.

Fazit

Die geplante Reform von Justizminister Marco Buschmann könnte ein entscheidender Schritt sein, um den Wohnungsbau in Deutschland zu erleichtern und die Kosten zu senken. Durch die Möglichkeit, auf nicht zwingende Komfortstandards zu verzichten, könnten Bauprojekte kostengünstiger und effizienter umgesetzt werden. Dies ist ein wichtiger Ansatz, um der Wohnungskrise in Deutschland entgegenzuwirken und mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Für weitere Details besuchen Sie: Rechtsgutachten

zum thema

Meisterwerk zerstört

Kanye West sorgte für Schlagzeilen, als er ein Meisterwerk von Tadao Ando in Malibu für 57,3 Millionen Dollar erwarb und entkernte. Die respektlose Zerstörung des architektonischen Juwels lässt Fragen aufkommen.

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.