Heilige Schönheit

“Sacred Modernity: The Holy Embrace of Modernist Architecture” ist ein fotografisches Werk von Jamie McGregor Smith, das die Bewegung der modernistischen sakralen Architektur in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg dokumentiert. In dieser Zeit ging die Kirche eine Verbindung mit atheistischen Architekten ein und brachte eine Formensprache hervor, die sich durch reine Form auszeichnet. Das Buch verfolgt, wie sich die Materialien und Ideale dieser Bauwerke über ein halbes Jahrhundert hinweg entwickelt und patiniert haben. Es bietet einen einzigartigen Einblick in die Architektur, die sowohl die damalige Zukunftsvision als auch die gegenwärtige Abkehr von organisierten Religionen hin zu einer individuellen Spiritualität widerspiegelt.

Die Kirche als Bauaufgabe war und ist gerade deshalb so interessant weil das Raumprogramm , – Die Bibel- immer gleich geblieben ist, und man gerade deshalb die historische Interpretation des Glaubens und der Bibel in den unterschiedlichsten Kirchen wiederfindet. mehr

zum thema

Ein Zumthor lebt Baukunst

Peter Zumthor wird nächste Woche beim Festival Wien Modern seinen 80. Geburtstag feiern und sprach im Vorfeld über innovative Neubauprojekte und seine Beziehung zur Musik.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.