Entwicklung eines klimapositiven Rechenzentrums

Die Universität Passau plant in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Digitalministerium die Entwicklung eines klimapositiven Rechenzentrums. Um den Strombedarf zu decken, soll eine maximale Nutzung erneuerbarer Energien angestrebt werden. Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) war an der Universität, um die Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen.
Das Rechenzentrum plant die Installation von Photovoltaikanlagen auf dem Gebäude, um Strom für den Betrieb der Server zu erzeugen. Zusätzlich soll die Abwärme der Server, unter anderem, für ein angrenzendes Gewächshaus genutzt werden. Es werden Untersuchungen durchgeführt, um die besten Pflanzen für dieses Vorhaben zu ermitteln. Im Rahmen des Projekts wird auch Künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt. KI-Forschung soll dabei helfen, die Server optimal auszulasten. Der zunehmende Bedarf an Rechenleistung führt schon seit einigen Jahren zu einem stetig steigenden Energieverbrauch von Rechenzentren. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.