Wie der Nachwuchs wohnen wird

Das Fraunhofer IAO hat das Whitepaper “Future Living 2040+” veröffentlicht, das neue Rahmenbedingungen für die Attraktivität von Standorten und zukunftsfähige Wohnkonzepte aufzeigt.

In dem Whitepaper werden die Verschmelzung der Bereiche Wohnen, Arbeiten und Leben sowie Veränderungen in Umwelt, Wirtschaft und Politik als treibende Kräfte für diese Entwicklung identifiziert. Besonderes Augenmerk wird auf die Bedeutung von digitalen und analogen Services gelegt.

Die Gestaltung des Lebensraums spielt eine entscheidende Rolle bei der Schaffung attraktiver und lebenswerter Standorte, insbesondere für Fachkräfte und Talente. Arbeitgeber stehen vor der Herausforderung, nicht nur einen ansprechenden Arbeitsplatz, sondern auch eine hohe Lebens- und Wohnqualität am Standort zu bieten. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.