Der Alptraum vom Wohneigentum

Insolvenzen von Immobilienfirmen lassen den Traum vieler Familien von einem eigenen Heim zerplatzen. Die Vision eines behaglichen Zuhauses verwandelt sich plötzlich in einen Albtraum, wenn die Wohnungen, in die sie bald einziehen wollten, als halbfertige Rohbauten verwaisen. Diese unvollendeten Projekte stehen nicht nur physisch als Mahnmale einer gescheiterten Planung, sondern spiegeln auch das emotionale und finanzielle Chaos wider, das die betroffenen Familien erleben.

Der drohende Verlust des Ersparten für viele ist mehr als nur ein finanzieller Schlag; es ist auch ein Verlust von Sicherheit und Zukunftshoffnungen. Experten warnen vor einer anrollenden Pleitewelle, die weitreichende Konsequenzen für den Immobilienmarkt und die Träume vieler Familien haben könnte. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.