KI in der Architektur – Fluch oder Segen?

Der Vormarsch generativer KI-Modelle geht rasant vonstatten. Einige von uns begrüßen die technologische Entwicklung oder nutzen sie sogar schon bei der täglichen Arbeit – andere sind zögerlich und wollen die Entwicklung erst noch beobachten.

BAUKUNST? fragt seine Leser, wie es um den Einsatz von KI in den Architektur- und Planungsbüros bestellt ist. Mit der folgenden Umfrage wollen wir ein erstes Stimmungsbild erfassen. Die Ergebnisse lesen Sie in der nächsten Ausgabe unseres Newsletters. Doch nun zu den Fragen:

[poll id=”2″]

[poll id=”3″]

[poll id=”4″]

[poll id=”5″]

[poll id=”6″]

[poll id=”7″]

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.