Berlin-Hoppegarten

Das Filmarchiv des Bundesarchivs ist die führende Institution der Bundesrepublik Deutschland, die sich der Archivierung, Konservierung und Erforschung der deutschen Filmgeschichte widmet. Im Jahr 2005 wurde das Archiv in ein Servicezentrum in Hoppegarten verlegt, östlich von Berlin.
Die meisten Bewohner der Hauptstadt kennen die Gemeinde vor allem als beliebtes Ziel für Ausflüge zur traditionsreichen Galopprennbahn. Dass in unmittelbarer Nähe dieses Bahngeländes ein hochmodernes Spezialarchiv beheimatet ist, ist weitaus weniger bekannt.
In diesem Archiv werden Nitritfilme aufbewahrt, die bis weit in die 1950er Jahre hinein verwendet wurden und ein erhebliches archivarisches Problem darstellen, da sie leicht selbstentzündlich sind und dann explosionsartig verbrennen können. Heute fallen diese historischen Filmrollen unter das Sprengstoffgesetz. Die Mehrzahl der über eine Million Objekte im Filmarchiv birgt weitaus weniger Risiken. Um sie bestmöglich zu lagern und zugänglich zu machen, ist geplant, in den kommenden Jahren einen Neubau am Standort Hoppegarten zu errichten. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.