Fulda

Noch bis Anfang Oktober 2023 haben Besucher die Möglichkeit, die Landesgartenschau zu besuchen. Das Ausstellungsgelände wird durch drei unauffällige Brücken ergänzt, die nahtlos in die Umgebung integriert sind und es den Besuchern ermöglichen, das Gelände barrierefrei zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden.

Fulda, das Oberzentrum der Region Osthessen an der gleichnamigen Fluss, möchte diese Landesgartenschau als Chance für eine nachhaltige Stadtentwicklung nutzen. Das Konzept beinhaltet die Verbindung bestehender Naherholungsgebiete wie der Fuldaaue mit neu geschaffenen Parkbereichen wie dem „Park überm Engelshaus“ (KulturGarten) und dem „Garten am Sprengelsrasen“ (SonnenGarten). Bereits in einer frühen Planungsphase haben wir dieses Konzept vorgestellt, das darauf abzielt, verschiedene Stadtteile durch die Gartenschau zu vereinen und sanfte Übergänge zwischen städtischem Raum und Natur zu schaffen. Die Besucher haben die Möglichkeit, den Umgang mit Themen wie urbaner Landwirtschaft, Biodiversität und der Neugestaltung der industriell geprägten Kulturlandschaft der Fuldaaue im Einklang mit der natürlichen Umgebung zu erleben. Die Landesgartenschau präsentiert verschiedene Maßnahmen, darunter Wassermanagement, die Auswahl geeigneter Baumarten und Entsiegelungen, um Möglichkeiten für angemessene Reaktionen auf den Klimawandel aufzuzeigen. mehrmehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.