Architektonischer Meilenstein mit regionalen Ressourcen

Vor etwa vier Monaten eröffnete im Fünf-Sterne-Hotel Krallerhof, das seit vier Generationen geführt wird, der neue Design-Spa namens „Atmosphere“.

Die Gestaltung erfolgte unter der Leitung des Architekten Hadi Teherani, wobei besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung gelegt wurde. Es wurde darauf geachtet, lokale Partner einzubeziehen und Materialien aus der Region zu verwenden. Die Hotelbetreiber geben an, dass nahezu alle Baumaterialien aus der Umgebung stammen und neunzig Prozent der Handwerker aus einem Radius von weniger als 50 Kilometern kommen. Gerhard Altenberger, der Hausherr und Geschäftsführer des Krallerhofs, zeigt sich stolz darüber, dass das Großprojekt fast ausschließlich mit regionalen Unternehmen, Ressourcen und Materialien umgesetzt wurde. Dies habe nicht nur einen architektonischen Meilenstein gesetzt, sondern auch einen wirtschaftlichen Impuls für den Raum Salzburg geschaffen. Nicht zuletzt ist es bemerkenswert, dass dieses Jahr erstmals seit langem wieder ein österreichisches Projekt unter den Nominierten für die renommierten Immobilienpreise in Cannes vertreten ist. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.