Koste für Stuttgart 21 steigen auf elf Milliarden Euro

Die Kosten für das Stuttgarter Bahnhofsprojekt, bekannt als Stuttgart 21, steigen erneut und erreichen nun eine Summe von elf Milliarden Euro.

Obwohl diese neue Gesamtsumme offiziell noch nicht bestätigt ist, deutet die fortlaufende Entwicklung des Projekts darauf hin, dass sie zutreffend sein könnte. Seit Beginn der Planungen im Jahr 1995, als Bahn, Land, Bund und Stadt die Rahmenvereinbarung für das Bauprojekt unterzeichneten, haben sich die Kosten stetig erhöht. Ursprünglich wurde das Projekt mit Kosten in Höhe von umgerechnet knapp 2,5 Milliarden Euro veranschlagt. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.