Wiener Kursalon Hübner wird zur Schokoladen-Erlebniswelt

Lindt plant Großprojekt

Der Schweizer Schokoladenriese Lindt hat ein neues Ziel im Visier: den Wiener Kursalon Hübner. Das prächtige Palais im Stadtpark soll in eine faszinierende Erlebniswelt rund um die süße Versuchung verwandelt werden. Diese ambitionierte Umgestaltung folgt dem Vorbild des „Home of Chocolate“ in Kilchberg am Zürichsee, einem der beliebtesten Museen der Schweiz.

Ein Palais im Wandel

Der Kursalon Hübner, seit 1867 ein geschichtsträchtiger Ort, wird ab Januar für eineinhalb Jahre renoviert. Diese Umbaumaßnahmen sollen das historische Gebäude, das einst als Kaffeehaus und Heilwasser-Ausschank diente, in eine moderne Attraktion für Schokoladenliebhaber verwandeln. Während der Renovierungsphase wird das Palais nicht nur revitalisiert, sondern auch um 950 Quadratmeter Ausstellungsfläche im Untergeschoss erweitert, die durch Glasfronten erhellt und direkt mit dem Stadtpark verbunden werden.

Lindt’s Erfolgsrezept

Lindt plant, den Erfolg seines „Home of Chocolate“ zu wiederholen, wo täglich bis zu 2500 Besucher von einem neun Meter hohen Schokoladenbrunnen, interaktiven Ausstellungen und Schokoladenverkostungen angezogen werden. Wien, mit seiner reichen Geschichte und Kultur, scheint der perfekte Standort für diese neue Schokoladenoase zu sein. Die Investitionen in dieses Projekt sind erheblich, und der Eigentümerin des Palais, Astrid Hübner, zufolge ist man bereit, tief in die Tasche zu greifen, um das historische Gebäude neu zu beleben.

Ein süßer Konkurrenzkampf

In Wien herrscht bereits ein harter Wettbewerb unter den Schokoladenherstellern. Neben Lindt haben sich auch Läderach, Heindl, Manner und andere renommierte Marken in der Stadt etabliert. Walter Heindl, der ein eigenes Schokoladenmuseum und 21 Filialen in Wien betreibt, sieht die neue Konkurrenz gelassen. Er begrüßt alle Initiativen, die das Interesse an Schokolade fördern, und ist überzeugt, dass der Markt dadurch nur belebt wird.

Wirtschaftliche Hintergründe

Lindt hat finanziell starken Rückenwind: Der Umsatz des Unternehmens hat 2023 erstmals die fünf Milliarden Euro-Marke überschritten, und trotz steigender Kakaopreise konnten die Gewinne zweistellig wachsen. Der Erfolg von Lindt wird von einer effektiven Marktstrategie und einer ständigen Effizienzsteigerung angetrieben. Gleichzeitig sieht sich das Unternehmen mit Kritik von Menschenrechtsorganisationen konfrontiert, die auf die problematischen Arbeitsbedingungen im Kakaoanbau hinweisen.

Ein neues Kapitel für den Kursalon Hübner

Mit diesem Projekt beginnt ein neues Kapitel für den Kursalon Hübner. Die geplante Schokoladen-Erlebniswelt verspricht nicht nur, das historische Palais zu einem Magneten für Touristen und Schokoladenliebhaber zu machen, sondern auch das kulturelle Erbe Wiens zu bereichern. Während die Details noch finalisiert werden, ist eines sicher: Die Schokolade wird in Wien bald in noch größerem Stil fließen.

Diese ambitionierte Umgestaltung zeigt, wie traditionelle Architektur und moderne Nutzung miteinander verschmelzen können, um einzigartige Erlebnisse zu schaffen. Es bleibt spannend, wie Lindt dieses Projekt verwirklichen und welche neuen Maßstäbe in der Schokoladenwelt gesetzt werden.

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.