Abgeschiedene Bauten

Das Buch „Sublime Hideaways“ präsentiert beeindruckende Gebäude, die fernab jeglicher Zivilisation inmitten der Natur liegen. Ihre Architektur zeichnet sich durch außergewöhnliche Gestaltung aus. Für manche Menschen üben abgelegene Orte einen besonderen Reiz aus, der so stark ist, dass sie sich entscheiden, dort zu leben, selbst wenn der Bau solcher Gebäude mit erheblichen Eingriffen in die meist unberührte Natur einhergeht. Der Gestalten-Verlag veröffentlichte dieses Buch, das unter dem Titel „Erhabene Rückzugsorte“ auch auf Deutsch erhältlich ist. Es präsentiert Gebäude, die sich im Wald, auf Bergen, in der Wüste oder direkt am Meer befinden.

Ein Beispiel ist das „Weekend House Straume“ von Architekt Knut Hjeltnes in Ålesund, Norwegen. Mithilfe verschiebbarer und aufklappbarer Holzpaneele kann das Haus bei Bedarf komplett verschlossen werden, um starken Winden standzuhalten. Bei Bedarf können die Elemente geöffnet werden, wodurch Fenster und Freiflächen wieder freigelegt werden. Das Haus wurde unter Berücksichtigung der rauen Witterungsbedingungen und möglicher Hochwasser entworfen und ist somit gegen sämtliche Naturgewalten gewappnet.

Die meisten der vorgestellten Gebäude fügen sich unaufdringlich in ihre natürliche Umgebung ein und bieten dennoch durch großflächige Fenster beeindruckende Ausblicke, sodass die Bewohner das Gefühl haben, mitten in der Natur zu leben. So auch ein Haus in der Bucht Puget Sound im Nordwesten des US-Bundesstaats Washington, nördlich von Seattle, das von MW Works entworfen wurde.

Das Buch präsentiert jedes Bauwerk mit einer Vielzahl teils zweiseitiger Fotos und bietet Informationen zur Umgebung, Nutzung, Bauherren und Architekten sowie zu den gestalterischen Absichten. Es umfasst Projekte aus verschiedenen Ländern der Welt. Ein Beispiel ist das umgebaute alte Bauernhaus „Hourré“ in Labastide-Villefranche in Frankreich, realisiert durch das „Collectif Encore“. Zudem werden auch Aspekte der Inneneinrichtung sowie architektonische Besonderheiten aufgrund der abgeschiedenen Lage beleuchtet.

Das Haus „Els Comellars“ auf Mallorca, entworfen von den Architekten John Pawson und Claudio Silvestrin, beide Mitbegründer des Minimalismus, beeindruckt mit einem 150 Quadratmeter großen Innenhof und zwölf Meter hohen Wänden. Zudem verfügt es – wie auf dem Bild zu sehen – über einen Infinity-Pool, der nahtlos in die umliegende Landschaft übergeht.

Einige der vorgestellten Bauten sind als Ferienresidenzen buchbar, was sie zu einer attraktiven Option für all jene macht, die für einige Tage einen ruhigen Rückzugsort suchen, ohne dauerhaft auf die Gesellschaft anderer verzichten zu müssen.

zum thema

Werden unsere Häuser bald von KI gebaut?

Im Internet gibt es viele KI-generierte Fantasiearchitekturen. Mithilfe spezieller Software entstehen faszinierende Gebäude und Innenräume. Doch bedeutet das, dass Architektinnen und Architekten bald überflüssig werden?

Kunst ist kein Luxus

Lyonel Feinin­ger ist ein Klas­si­ker der moder­nen Kunst. Die Frankfurter SCHIRN widmet dem deutsch-ameri­ka­ni­schen Künst­ler die erste große Retro­spek­tive seit über 25 Jahren in Deutsch­land.

„Mastaba“

Zwei Jahr...