Auf die Plätze, fertig, Chipperfield

Bis zum Jahr 2030 plant das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg die Schließung seiner beiden Südgebäude. Obwohl der filigrane Bau von Sepp Ruf zeitlos ist, leidet er unter einem Problem: Die Fassade lässt zu viel Licht, Hitze und Kälte durch. Eine umfassende Sanierung ist daher dringend erforderlich, um diese Probleme zu beheben.

Die Pläne für die Neugestaltung stammen vom renommierten Architekten David Chipperfield, der bereits 2016 eine Idee für die Umgestaltung des Hauses der Kunst in München präsentiert hatte. Bisher ist jedoch noch in der Landeshauptstadt nichts geschehen, und viele fragen sich, ob sich das Muster der Verzögerungen auch in der Frankenmetropole wiederholen wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.