Augsburg

Die Stadt hat mehrere Baufelder auf dem Sheridan-Areal an alternative Wohnprojekte vergeben. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen aufgrund der aktuellen Krise machen die Baugruppen Fortschritte.

Die alternativen Wohnprojekte auf dem Sheridan-Areal sollen ein Vorbild für nachhaltiges und gemeinschaftliches Wohnen sein. Es wurden verschiedene Wohnformen wie Genossenschaften, Baugemeinschaften und inklusive Wohnprojekte ausgewählt.

Die Baugruppen arbeiten trotz der schwierigen Umstände intensiv an ihren Projekten. Dabei geht es ihnen nicht nur um den Bau der Wohnungen, sondern auch um die Schaffung von lebendigen und nachhaltigen Gemeinschaften. Durch die gemeinsame Planung und Umsetzung der Projekte soll eine enge Bindung zwischen den Bewohner*innen entstehen.

Das Sheridan-Areal soll nicht nur ein Ort zum Wohnen, sondern auch zum Leben und Arbeiten werden. Es entstehen neue Arbeitsplätze und Freiflächen für Freizeitaktivitäten. Die Stadt Augsburg setzt damit ein Zeichen für nachhaltige Stadtentwicklung und zukunftsorientiertes Wohnen. mehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.