Baukunst im Zeitsprung

Liebe Kolleginnen und Kollegen

während wir uns auf die jährliche Tradition der Zeitumstellung vorbereiten, kann man einen Moment innehalten, um über ein Phänomen nachzudenken, das so vertraut und doch so kurios ist – die Sommerzeit.

Als Architekten wissen wir, dass Design und Funktion Hand in Hand gehen. Aber bei der Sommerzeit? Nun, das ist so, als würden wir ein Gebäude entwerfen, das nur für die Hälfte des Jahres optimal funktioniert. Ursprünglich eingeführt, um Kerzen zu sparen (ja, wirklich!), und später um Energie zu sparen, ist die Sommerzeit ein charmantes Relikt einer vergangenen Ära. Man könnte fast sagen, sie ist die gotische Kathedrale unter den Zeitkonzepten – ästhetisch ansprechend, aber mit einigen praktischen Mängeln.

Nicht nur in den Architekturbüros führt die Zeitumstellung zu alljährlich wiederkehrenden Ritualen. Da wird gefachsimpelt, ob es nun besser ist, eine Stunde früher zur Arbeit zu kommen, um das natürliche Licht zu genießen, oder ob man sich einfach mit dem Gedanken anfreundet, dass der morgendliche Espresso im Dunkeln genossen wird.

Doch trotz aller humorvollen Betrachtungen, versteckt sich in der Sommerzeit auch eine tiefere Lektion für uns Architekten: Die Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Umstände. Genau wie wir uns an die Sommerzeit anpassen, passen wir uns auch an die sich ständig ändernden Anforderungen an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in unserer Arbeit an. Vielleicht werden wir in ein paar Jahrzehnten zurückblicken und über die heutigen Standards lächeln, genau wie wir heute über die vermeintlichen Energieeinsparungen durch die Sommerzeit schmunzeln.

So kann man also die Sommerzeit als eine jährliche Erinnerung annehmen, flexibel zu bleiben, sich anzupassen und immer bereit zu sein, Gewohnheiten zu hinterfragen – sei es im Umgang mit Zeit oder im Design unserer nächsten großen Projekte. Und wer weiß, vielleicht ist das nächste große architektonische Meisterwerk ja eine Hommage an diese merkwürdige Tradition – ein Gebäude, das sich mit der Zeit verändert, genau wie wir es mit unserer Uhr machen.

In diesem Sinne, eine anregende und produktive Sommerzeit für Sie alle!

Herzlichst, Ihr
Stuart Stadler
Architekt ByAK

zum thema

Postmoderne Baukunst

Liebe Kollegin, lieber Kollege, während meiner täglichen Reise durch die Welt der Architektur stieß ich vor Kurzem auf einen Film zur Ausstellung über die Postmoderne in der Bundeskunsthalle in Bonn...

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Baukunst 2024

Das bevorstehende Jahr 2024 verspricht erneut faszinierende architektonische Meisterleistungen. Hier sehen Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Projekte.