Berlin

Ursprünglich war geplant, das Bundesfinanzministerium in Berlin durch einen Neubau zu erweitern, wobei die geschätzten Kosten zwischen 600 und 800 Millionen Euro lagen.

Allerdings wurde das Projekt nun aufgrund des zunehmenden Einsatzes von mobilem Arbeiten gestoppt. Nach einer Überprüfung hat das Bundesfinanzministerium beschlossen, auf den geplanten Erweiterungsbau zu verzichten. Das Ministerium erklärte in einem Tweet am Abend: „Aufgrund des verringerten Bedarfs an Bürofläche durch mobiles Arbeiten wird der geplante Neubau für das Ministerium gestoppt.“ Zuvor hatte bereits die „Welt“ darüber berichtet. mehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.