(Beton)träume an Italiens Küste

„Modernismus trifft Mittelmeer: Einblick in ‚Urlaubsträume in Beton‘

Die Dokumentation „Urlaubsträume in Beton“, verfügbar auf ARTE, gewährt einen faszinierenden Einblick in die Architekturgeschichte Italiens nach dem Zweiten Weltkrieg. In dieser Epoche entstanden an der Küste innovative Bauwerke, die durch ihre Integration in die natürliche Umgebung und ihre modernistischen Gestaltungselemente auffallen. Die Dokumentation beleuchtet speziell die Werke von Mario Galvagni und anderen Architekten, die diese Ära prägten.

1. Die Bedeutung des Ortes: Liguriens Küstenarchitektur
Ein Schwerpunkt der Dokumentation liegt auf Mario Galvagnis ökologisch orientiertem Feriendorf an der ligurischen Küste. Dieses Beispiel illustriert, wie Architektur die natürliche Schönheit der Küstenlandschaft hervorheben kann. Galvagnis Ansatz, der die natürliche Topographie und lokale Materialien berücksichtigt, demonstriert ein tiefes Verständnis für den Kontext und das Klima der Region.

2. Der Einfluss des Modernismus: Zipser und D’Olivos Werke
Marcello D’Olivos Betonbau Zipser in Grado ist ein weiteres markantes Beispiel. Hier werden die Prinzipien des Modernismus deutlich: klare Linien, Funktionalität und eine offene Raumgestaltung. Diese Bauweise demonstriert, wie modernistische Architektur harmonisch in die Küstenlandschaft integriert werden kann.

3. Brutalistische Elemente: Daneris Capo Pino und Capo Nero
In Sanremo stehen die brutalistischen Bauwerke Capo Pino und Capo Nero von Luigi Carlo Daneri als Beispiele für die Ästhetik der 60er Jahre. Diese Bauten, die durch ihre massiven Betonstrukturen und geometrischen Formen auffallen, veranschaulichen die Experimentierfreude und den Wagemut dieser Ära.

4. Das Erbe des Zweiten Weltkriegs
Die Nachkriegszeit in Italien war von einem Wiederaufbau und einer Neugestaltung der städtischen Landschaften geprägt. Diese Periode brachte eine Welle innovativer Architekturkonzepte hervor, die sowohl die Notwendigkeit des Wiederaufbaus als auch den Wunsch nach Modernität und Fortschritt widerspiegelten.

5. Der Wandel der Küstenarchitektur
Die Dokumentation zeigt auf, wie die Küstenarchitektur sich von rein funktionalen Strukturen zu Gebäuden mit stärkerem Fokus auf Ästhetik und Integration in die Landschaft entwickelte. Dieser Wandel spiegelt sich in der Art und Weise wider, wie Architekten der Region die Herausforderungen des Bauens in Küstennähe annahmen und lösten.

„Urlaubsträume in Beton“ ist eine eindrucksvolle Dokumentation, die den Zuschauer auf eine Reise durch die Architekturgeschichte Italiens nach dem Zweiten Weltkrieg mitnimmt. Sie beleuchtet die kreativen Lösungen, die Architekten wie Mario Galvagni, Marcello D’Olivo und Luigi Carlo Daneri fanden, um den Geist ihrer Zeit einzufangen und die italienische Küstenlandschaft neu zu interpretieren. Ihr Erbe ist heute noch in den eindrucksvollen Strukturen entlang der italienischen Küste sichtbar und dient als Inspiration für zukünftige Generationen von Architekten.Weitere Informationen und wunderschöne Bilder finden Sie direkt auf der ARTE-Webseite.

zum thema

Investition in zukunftsweisende Blue-Economy-Architektur

Auf der Halbinsel Ceiba in Puerto Rico soll ein Marinegebäude entstehen, das als Forschungs- und Innovationszentrum dienen soll. Die Idee vom Designstudio KOSY und Adorno Arquitectos, wollen wir Ihnen gerne vorstellen.