Bremen

Bundesministerin Klara Geywitz begab sich kürzlich auf eine Baustellenbesichtigung des STRABAG Circular Construction & Technology Center (C3). Das innovative Kompetenzzentrum hat das Ziel, eine ressourcenschonende und CO2-sparende Baukreislaufwirtschaft in der Region zu etablieren. Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der STRABAG, Klemens Haselsteiner, erkundete die Ministerin die Baustelle und zeigte großes Interesse an den zukunftsweisenden Technologien und Verfahren, die im C3 entwickelt und angewendet werden.

Während des Besuchs gab Klemens Haselsteiner eine erfreuliche Ankündigung bekannt: Aufgrund des positiven Fortschritts und der vielversprechenden Perspektiven plant die STRABAG den Bau weiterer C3-Zentren in verschiedenen Teilen Europas. Diese Expansion soll dazu beitragen, die nachhaltige Bauindustrie in Europa weiter voranzutreiben und die Bedeutung der ressourcenschonenden Bauweise hervorzuheben.

Ministerin Geywitz äußerte ihre Anerkennung für das Engagement der STRABAG und betonte die Bedeutung solcher Vorreiterprojekte für den Klimaschutz und die zukünftige Entwicklung des Bauwesens. Sie betonte auch die Notwendigkeit einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen der Regierung und der Bauindustrie, um nachhaltige Lösungen zu fördern und die Klimaziele zu erreichen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.