Das Bergson Kunstkraftwerk

Das BERGSON in München: Ein architektonisches Meisterwerk von Stenger2 Architekten und die Interior Experten von Arnold/Werner

Das Aufkommen des Jahres 2024 markiert für München eine kulturelle Bereicherung von besonderem Rang. Im Stadtteil Aubing entsteht mit dem BERGSON ein neues Zentrum für Kultur, Kunst und Kulinarik. Dieses Projekt, das den Münchner Westen in einen Kultur-Hotspot verwandeln wird, ist ein Paradebeispiel für moderne Architektur, die sich nahtlos in den Dienst der Kunst und des öffentlichen Lebens stellt.

Das BERGSON: Ein Kunst- und Kulturzentrum der Superlative:
Konzipiert von [Architekturbüro], besticht das BERGSON durch seine innovative Architektur, die nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch ansprechend ist. Das Zentrum wird die größte Galerie Deutschlands beheimaten und bietet zudem eine Fülle von Bühnen und künstlerischen Darbietungen. Der Entwurf zielt darauf ab, einen vielseitigen und inspirierenden Raum zu schaffen, der sowohl für Künstler als auch für Besucher gleichermaßen ansprechend ist.

Feierliche Eröffnung:
Das kürzlich abgehaltene Richtfest, an dem Lea Zeisberger und David Hang, zwei Schlüsselfiguren der Münchner Kulturszene, teilnahmen, spiegelt die hohe Erwartungshaltung der Gemeinschaft wider.

Integration in den urbanen Kontext:
Das BERGSON wird eine wichtige Rolle in der städtischen Landschaft Münchens spielen. Der Komplex ist nicht nur ein Ort für Ausstellungen und Aufführungen, sondern auch ein Treffpunkt für kreativen Austausch und kulturelle Vernetzung, der den westlichen Teil Münchens beleben wird.

Mit der Eröffnung des BERGSON setzt München neue Maßstäbe in der Verbindung von Architektur, Kunst und Kultur. Das BERGSON unterstreicht die Bedeutung von Architektur als integralen Bestandteil der kulturellen Expression und Identität einer Stadt. mehr

r

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.