Ein geomorpher Anbau für das Naturkundemuseum

Das Naturkundemuseum in New York hat kürzlich einen neuen Anbau bekommen, der das Museum um weitere 12.000 Quadratmeter erweitert. Das neue Gebäude, entworfen von Studio Gang Architects, ist ein großartiges Beispiel für modernes Design und Architektur.

Der Bau ist in Form von geschwungenen Gängen gestaltet, die sich wie eine Spirale durch das Gebäude winden. Ziel der Designer war, ein offenes, einladendes und inklusives Umfeld zu schaffen, das die Besucher dazu ermutigt, sich mit der Wissenschaft und den Themen des Museums zu beschäftigen.

In dem neuen Anbau finden sich eine Reihe von Ausstellungsräumen, darunter auch ein interaktiver Raum, in dem Besucher Experimente durchführen und mit den Wissenschaftlern des Museums interagieren können. Es gibt auch einen offenen Lernbereich, der den Besuchern die Möglichkeit bietet, ihr Wissen zu erweitern und mehr über die Natur und die Wissenschaft zu erfahren.

Das Richard Gilder Center ist jedoch nicht nur für die Besucher gedacht. Es ist auch ein wichtiger Ort für die Forscher des Museums, die hier ihre Arbeit durchführen und ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren können. Das Ziel des Museums ist es, durch diese Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Besuchern eine Brücke zwischen Forschung und Bildung zu schlagen und so das Verständnis und die Wertschätzung für die Natur und die Wissenschaft zu fördern. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.