Eine Wandfarbe die mitdenkt

Revolutionäre Wandfarbe: Selbstreinigung und Luftreinhaltung durch Sonnenkraft. In einer bemerkenswerten Entdeckung hat ein Forschungsteam der Technischen Universität Wien in Zusammenarbeit mit der Università Politecnica delle Marche eine neue Art von Wandfarbe entwickelt. Diese Wandfarbe ist nicht nur in der Lage, sich durch Sonneneinstrahlung selbst zu reinigen, sondern kann auch Schadstoffe aus der Luft chemisch abbauen.

Die Herausforderung traditioneller Wandfarben
Konventionelle Wandfarben verschmutzen über die Zeit, was zu einer Notwendigkeit des regelmäßigen Neuanstrichs führt. Diese Praxis steht jedoch im Widerspruch zu den Prinzipien nachhaltigen Wohnens und Umweltschutzes.

Durchbruch dank Titanoxid-Nanopartikeln
Die Lösung des Teams beruht auf der Integration von modifizierten Titanoxid-Nanopartikeln (TiO2-NPs) in die Farbe. Diese Partikel nutzen die photokatalytische Kraft des Lichts, um Luftschadstoffe anzuziehen und effektiv abzubauen. Zusätzlich zur Luftreinigung trägt dieser Prozess dazu bei, dass die Farbe länger sauber und schön bleibt.

Technische Innovation und Nachhaltigkeit
Die besondere Innovation der Wandfarbe liegt in der Verwendung von nichtmetallischen (Phosphor, Stickstoff und Kohlenstoff) dotierten TiO2-Nanopartikeln. Diese Modifikation wurde durch ein Verfahren erreicht, das vollständig auf der Wiederverwertung von Abfallstoffen basiert, was einen signifikanten Schritt in Richtung nachhaltiger Nanosynthese darstellt.

Photokatalytische Aktivität und Stabilität
Die Forschung zeigt, dass diese speziell modifizierten Nanopartikel eine 96%ige Entfernung von Oberflächenverschmutzungen unter natürlichem Sonnenlicht oder UV-Licht ermöglichen. Dies wird erreicht, während gleichzeitig die Stabilität der Farbformulierung erhalten bleibt, wie durch mikroskopische Fourier-Transformations-Infrarotanalyse bestätigt.

Zukunftsperspektiven
Diese Entdeckung könnte einen Paradigmenwechsel in der Welt der Baumaterialien bedeuten. Sie stellt einen wichtigen Schritt in Richtung einer umweltfreundlicheren, nachhaltigeren Zukunft dar, in der Gebäude nicht nur passiv existieren, sondern aktiv zur Luftreinigung und zur Reduzierung von Umweltbelastungen beitragen können.

Die Entwicklung einer selbstreinigenden und luftreinigenden Wandfarbe durch die TU Wien markiert einen Meilenstein in der Bautechnologie. Diese Innovation hat das Potenzial, sowohl in urbanen als auch in ländlichen Umgebungen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität zu leisten und gleichzeitig die Ästhetik und Nachhaltigkeit unserer Lebensräume zu erhöhen. mehr…

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.