Essen

Der verfallene Block im nördlichen Teil von Essen wirkt in einem ziemlich heruntergekommenen Zustand. Überall war Schmutz und Abfall verstreut, und in der Nacht kamen Ratten zum Vorschein. In der alten Ruine am Altenessen-Bahnhof hat sich in der Tiefgarage etwa 3,5 Millionen Liter Wasser angesammelt. Das entspricht etwa dem Dreifachen des Volumens des größten Schwimmbeckens im Grugabad. Der Regen der letzten zwei Jahrzehnte konnte eindringen, jedoch nicht abfließen. Vermutlich ist das Untergeschoss nicht an die Kanalisation angeschlossen. Die Einflüsse von Witterung und obdachlosen Personen haben im Laufe der Jahre ihre Spuren hinterlassen, und das Gebäude ist in einem Zustand kurz vor dem Verfall. Die Abrissarbeiten haben Anfang August begonnen. Derzeit läuft das Abpumpen der gefluteten Tiefgarage. Bei einem reibungslosen Ablauf wird es voraussichtlich drei Tage dauern, bis die gesamte Wassermenge aus der Tiefgarage entfernt ist. Es bleibt noch unklar, welche Überraschungen unter den Wassermassen lauern könnten und ob sie möglicherweise die Fortschritte der Bauarbeiten beeinträchtigen könnten. mehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.