Favela-Haus gewinnt internationalen Architekturwettbewerb

Ein Haus in einem brasilianischen Armenviertel wurde zum „Haus des Jahres 2023“ gekürt. Es handelt sich um ein einfaches, aber gut durchdachtes Gebäude. Das Haus von Carlos Eduardo dos Anjos ist ein Kubusbau im minimalistischen Stil.

Mit einer Fläche von 66 Quadratmetern konnte es sich gegenüber mehr als 1500 Konkurrenten aus verschiedenen Ländern durchsetzen. Das herausragende Design stammt von der Architektin Joana Joana Magalhães und dem Architekten Fernando Maculan.

Besonders ist, dass dieses preisgekrönte Haus in einer Favela zu finden ist. Diese Tatsache verdeutlicht den bemerkenswerten Wandel, den diese Viertel erfahren haben. Sie sind nicht mehr nur von Elend geprägt, sondern haben sich zu Orten der Kreativität und Inspiration entwickelt. mehr

zum thema

Chat GPT im Interview zu KI in der Architektur

Die Integration von KI in der Architektur ist ein aufregender und vielversprechender Ansatz. Wie sieht der Algorithmus selbst das Thema? Wir haben Chat GPT einfach mal gefragt.

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.