Frankfurt

Das Stadtparlament hat eine neue Freiraumsatzung beschlossen, die Bauherren dazu verpflichtet, Fassaden und Dächer von Neu- und Umbauten zu begrünen. Diese Entscheidung hat unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

Während einige die Entscheidung begrüßen und sich über die zusätzliche Begrünung der Stadt freuen, gibt es auch Kritik. Vor allem kleinere Bauherren fühlen sich durch die Auflagen der Freiraumsatzung überfordert und befürchten hohe Kosten.

Die Begrünung von Fassaden und Dächern kann jedoch viele Vorteile bringen. Sie verbessert das Stadtklima, trägt zum Erhalt der Artenvielfalt bei und kann Energiekosten senken. Zudem kann sie das Stadtbild verschönern und die Lebensqualität der Bewohner*innen erhöhen.

Die Stadt Frankfurt setzt mit der neuen Freiraumsatzung ein wichtiges Zeichen für Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Andere Städte könnten dem Beispiel folgen und ähnliche Maßnahmen ergreifen, um ihre Umweltbilanz zu verbessern. mehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.