Frankfurt

Die Stadt hat eine neue Freiraumsatzung beschlossen, die Bauherren dazu verpflichtet, Fassaden und Dächer von Neu- und Umbauten zu begrünen. Diese Entscheidung hat unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

Während einige die Entscheidung begrüßen und sich über die zusätzliche Begrünung der Stadt freuen, gibt es auch Kritik. Vor allem kleinere Bauherren fühlen sich durch die Auflagen der Freiraumsatzung überfordert und befürchten hohe Kosten.

Die Begrünung von Fassaden und Dächern kann jedoch viele Vorteile bringen. Sie verbessert das Stadtklima, trägt zum Erhalt der Artenvielfalt bei und kann Energiekosten senken. Zudem kann sie das Stadtbild verschönern und die Lebensqualität der Bewohner*innen erhöhen.

Die Stadt Frankfurt setzt mit der neuen Freiraumsatzung ein wichtiges Zeichen für Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Andere Städte könnten dem Beispiel folgen und ähnliche Maßnahmen ergreifen, um ihre Umweltbilanz zu verbessern. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.