Halle

Im Jahr 2021 wurden die Pläne für den Bau eines neuen Großgefängnisses in Halle aufgrund erheblicher Kostensteigerungen zunächst gestoppt. Nun plant die Landesregierung den Bau doch in der Stadt. Die genauen Kosten sind jedoch noch nicht festgelegt.

Die neue Justizvollzugsanstalt (JVA) soll auf einem fast 17 Hektar großen Gelände im Stadtteil Tornau, nahe der Autobahn 14, entstehen. Der Bau ist für das Jahr 2029 geplant, mit rund 20 Millionen Euro für vorbereitende Maßnahmen im kommenden Jahr. Die Planungen für den Gefängnisneubau im Stadtteil Frohe Zukunft in Halle wurden 2021 aufgrund der stark gestiegenen Kosten vorerst gestoppt, da sie als wirtschaftlich unrentabel betrachtet wurden. Nun wurden neue Alternativen gesucht.

Justizministerin Franziska Weidinger (CDU) betonte die Notwendigkeit einer zügigen Umsetzung des Baus. Laut dem Finanzministerium hat die Immobilien- und Projektmanagementgesellschaft (IPS) bereits die Grundstücke für den Neubau erworben. Die europaweite Ausschreibung der Generalplanungsleistungen ist noch für dieses Jahr geplant. Es wird erwartet, dass Konzepte bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2024 vorliegen werden. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.