Hamburg

Im Architekturwettbewerb für den Mobilitätshub Veddel in Hamburg konnten sich die Kölner JSWD Architekten mit ihrem Beitrag erfolgreich durchsetzen.

Der viergeschossige Busbetriebshof und die zusätzlichen Einrichtungen für die Öffentlichkeit ergänzen sich optimal.

Direkt an der S-Bahn-Station Veddel soll der neue Mobilitätshub auf der Elbinsel eine Vielzahl an Anforderungen erfüllen: Er soll nicht nur städtebaulich als Verbindungselement fungieren, sondern auch den Verkehr und die Betriebsabläufe vor Ort neu organisieren. Auf rund 20.000 m2 werden ein Elektro-Busbetriebshof mit 160 Stellplätzen, eine moderne Busumsteigeanlage zur Verbesserung des Nahverkehrsangebots im südlichen Hamburg sowie Gewerbeflächen entstehen. Zusätzlich wird der Raum für weitere Mobilitätsangebote wie Carsharing, Ridepooling und Bike+Ride genutzt. Dies soll die Bürger ermutigen, auf umweltfreundlichere Mobilitätslösungen umzusteigen.

Die Hamburger Hochbahn AG hat im Jahr 2022 einen Gestaltungswettbewerb auf europäischer Ebene ausgeschrieben, an dem insgesamt acht Büros teilnahmen. Dem Siegerprojekt der JSWD Architekten folgen der Beitrag von ATP Hamburg auf dem zweiten Platz und Sweco auf dem dritten Platz. JSWD schlägt ein kompaktes Ensemble vor, bestehend aus einem viergeschossigen Busbetriebshof im Südosten des Grundstücks und einem daran anschließenden Gewerbeteil von 8000 m2. Ein terrassierter Verbindungsbau mit begrünten Dachterrassen dient als Freiraum für Gastronomie und Mieter. Auf diese Weise verbindet der „Zusammenhub“, wie ihn die Architekten nennen, die beiden Funktionen mit großzügigen begrünten Freibereichen, die die Besucher zur Nutzung einladen. mehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.