Kassel

Der Verein Architects 4 Future sammelt unter dem Hashtag #ichbinnochgut gefährdete Bauwerke, die er für zukunftstauglich erachtet, auch in Kassel. Ein besonders prominentes Objekt auf ihrer Liste ist das ehemalige Versorgungsamt in der Südstadt, das seit 2017 leersteht.

Das Gebäude, das aus den 1970er-Jahren stammt, präsentiert sich als markanter, kubischer Baukörper. Mit seinen fassadenbündigen quadratischen Fenstern und einem ausgedehnten Sockel ist es das größte Hochhaus in Kassels Südstadt und erreicht eine Höhe von 33 Metern. Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt plant den Abriss des Gebäudes und den Bau von etwa 335 Wohnungen, wovon 25 Prozent gefördert werden sollen. Dieses Vorhaben ist jedoch umstritten. Im vergangenen November berichtete hna.de, dass einige Mieter*innen in benachbarten Wohnhäusern, die ebenfalls dem Abriss zum Opfer fallen sollen, nicht ausziehen möchten. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„The Imprint“- bezaubernde Architektur in Seoul

"The Imprint" in Seoul ist ein architektonisches Meisterwerk, das von dem renommierten Architekturbüro MVRDV entworfen wurde. Es handelt sich um ein beeindruckendes Gebäudeensemble.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.