Köln

Die Vorgehensweise des Westdeutschen Rundfunks (WDR) bei einem Millionen-Umbauprojekt wurde von Prüfern des Landesrechnungshofs bemängelt.

Die Prüfung wurde durchgeführt aufgrund einer Kostensteigerung im laufenden Sanierungsprojekt des WDR-Filmhauses in der Kölner Innenstadt, bei dem die ursprünglich angegebenen 130 Millionen Euro auf 240 Millionen Euro angestiegen sind. Der öffentlich-rechtliche Sender hat seine Planungen in Bezug auf das Projekt verteidigt.

Der Landesrechnungshof Nordrhein-Westfalen gab am Mittwoch in einer Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bekannt, dass der WDR vor der Entscheidung zur Sanierung keine ausreichende Untersuchung der Wirtschaftlichkeit durchgeführt habe. Das vorläufige Prüfergebnis wurde zuerst vom „Kölner Stadt-Anzeiger“ veröffentlicht.mehr

zum thema

Rettung für die Kant-Garage

Den Kant-Garagen drohte trotz Denkmalschutz der Abriss. Berlin hätte nicht nur seine einzig erhaltene Hochgarage aus der Zwischenkriegszeit verloren. Das Gebäude hat noch ein weiteres einzigartiges Merkmal.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.