Köln

Die Verwaltung der koelnmesse plant, ihren derzeitigen Standort im ehemaligen KHD-Hochhaus aus den 1960er Jahren zu verlassen. Stattdessen beabsichtigt sie, einen neuen Standort weiter südlich auf dem Messegelände zu beziehen.

Dieser neue Standort würde anstelle der Messehalle 3 errichtet, die in diesem Fall abgerissen werden müsste. Der Entwurf für die neue Unternehmenszentrale stammt von HPP Architekten aus Düsseldorf, die in einer Partnerschaft mit ASTOC Architects and Planners aus Köln ein Verfahren zur Generalplanung (VGV) gewonnen haben, das von der koelnmesse ausgeschrieben wurde. Es steht jedoch noch nicht fest, ob der Neubau tatsächlich umgesetzt wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.