Kunst ist kein Luxus

Der deutsch-ameri­ka­ni­sche Künst­ler Lyonel Feinin­ger ist ein Klas­si­ker der moder­nen Kunst. Die Frankfurter SCHIRN widmet Feininger die erste große Retro­spek­tive seit über 25 Jahren in Deutsch­land und zeich­net ein umfas­sen­des Gesamt­bild seines Schaf­fens.

Der Kern seiner Arbeit liegt in der Vergeistigung und Durchlichtung der Architektur, insbesondere in den prismatisch zersplitterten Darstellungen altdeutscher Stadtbilder. Die Ausstellung umfasst insgesamt 160 Werke und bietet einen tiefen Einblick in das Schaffen dieses deutsch-amerikanischen Künstlers (1871–1956), der zu den Klassikern der modernen Kunst zählt.

Feininger ist für seine Gemälde von Bauwerken bekannt, in denen kristalline Architekturen in beeindruckender Monumentalität und Farbharmonie dargestellt werden. Dennoch wird in der heutigen Rezeption oft die Originalität und Vielfalt seines künstlerischen Schaffens übersehen, das zahlreiche Strömungen der Moderne reflektiert. Die Ausstellung in der Schirn präsentiert sowohl bekannte Hauptwerke wie „Die Radfahrer (Radrennen)“ (1912), „Selbstbildnis“ (1915), „Zirchow VII“ (1918), „Gelmeroda XIII“ (1936) und „Manhattan I“ (1940) als auch weniger bekannte Arbeiten wie erst vor Kurzem wiederentdeckte Fotografien des Künstlers.

Feininger entwickelte früh in seiner Karriere als Grafiker und Karikaturist einen einzigartigen Stil. Die Ausstellung beleuchtet neben zentralen Werken aus seiner frühen figurativen Phase auch seine Rolle als Lehrer am Bauhaus und sein Meistertum grafischer Techniken wie Zeichnung und Holzschnitt. Besonderes Augenmerk liegt auf seinem Exil in den USA, das wichtige Impulse für sein Schaffen gab.

Mit einer breiten Palette von rund 160 Gemälden, Zeichnungen, Karikaturen, Aquarellen, Holzschnitten, Fotografien und Objekten zeigt die Ausstellung die entscheidenden Themen und Entwicklungslinien auf, die Feiningers Werk geprägt und unverwechselbar gemacht haben.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 18. Februar. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.