Leben im Weltraum

Artemis, das ehrgeizige Raumfahrtprogramm der NASA, markiert den Beginn einer neuen Ära in der menschlichen Erforschung des Weltraums. Es steht nicht nur für die Wiederkehr des Menschen zum Mond, sondern auch für die Vision einer nachhaltigen Präsenz auf unserem natürlichen Satelliten. Doch die Ziele von Artemis gehen weit darüber hinaus, denn von hier aus strebt die Raumfahrtbehörde an, die ersten Schritte für Missionen zum Mars vorzubereiten.

Das Artemis-Programm wurde benannt nach der griechischen Göttin Artemis, der Zwillingsschwester von Apollo – eine Hommage an die Apollo-Mondlandungen, die vor über einem halben Jahrhundert stattfanden. Artemis stellt jedoch nicht nur eine Wiederholung der Vergangenheit dar, sondern vielmehr eine Fortsetzung und Ausdehnung der menschlichen Präsenz im Weltraum.

Ein zentrales Ziel von Artemis ist die Schaffung einer nachhaltigen Präsenz auf dem Mond. Dies bedeutet, dass Astronauten längere Aufenthalte auf der Mondoberfläche planen und dabei Technologien entwickeln werden, die auch für zukünftige Marsmissionen von entscheidender Bedeutung sein könnten. Dabei geht es um die Erforschung von Ressourcen, den Bau von Habitaten und Infrastrukturen sowie die Bewältigung der Herausforderungen der Langzeit-Raumfahrt.

Der Mond soll als Sprungbrett für Missionen zum Mars dienen. Die Erfahrungen und Technologien, die während der Artemis-Missionen gesammelt werden, sind von unschätzbarem Wert für die Planung und Umsetzung von bemannten Marsmissionen. Dies könnte eine der größten Errungenschaften der Menschheit im Bereich der Raumfahrt sein – die Eroberung eines neuen Planeten.

Das Artemis-Programm steht jedoch nicht nur für technologischen Fortschritt, sondern auch für soziale Inklusivität und Vielfalt. Die geplante bemannte Mission im Jahr 2024 wird nicht nur eine Frau an Bord haben, sondern auch eine schwarze Person sowie den ersten Astronauten aus einem Land außerhalb der USA, der den Mond umrundet. Diese Auswahl unterstreicht die Bedeutung von Gleichberechtigung und Inklusion im Weltraum und eröffnet Chancen für Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt, an dieser historischen Expedition teilzunehmen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.