Lizenz zum Scheitern

Von gescheiterten Projekten: Eine Ausstellung im Architekturmuseum in Basel zeigt die ungezügelte Fantasie und den Größenwahn vergangener Zeiten.

Ein alter Witz besagt, dass man Gott zum Lachen bringt, wenn man ihm von seinen Plänen erzählt. Architektinnen und Architekten wissen nur allzu gut, dass das Schicksal ihren Entwürfen einen Strich durch die Rechnung machen kann. In Architekturwettbewerben kann nur ein Entwurf gewinnen, die übrigen bleiben auf der Strecke. Auf jedes realisierte Projekt kommen hundert, die in der Schublade verbleiben. Das Schweizerische Architekturmuseum in Basel hat genau diese Entwürfe, die “verloren, verneint, versackt oder verändert wurden”, in einer Ausstellung namens “Was wäre wenn?” aus Architekturforen aus der ganzen Schweiz zusammengetragen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.