„Macht das, was ihr am besten könnt“

Auf dem Weltkongress der Architekten in Kopenhagen wurden zukünftige Bauaufgaben intensiv diskutiert. Der Glaube herrschte vor, dass nachhaltige Architektur dazu beitragen kann, die Welt zu retten oder zumindest schöner zu gestalten. Die dänische Hauptstadt ist dabei anderen Städten einen Schritt voraus.

Architektinnen und Architekten haben es heutzutage nicht leicht. Es werden immer höhere Erwartungen an sie gestellt: Sie sollen nicht nur gute Gebäude innerhalb enger zeitlicher und finanzieller Rahmenbedingungen schaffen, sondern auch funktionierende Stadtviertel und Städte entwickeln. Hinzu kommt noch der Einfluss des Klimawandels und die Rolle des Bausektors dabei, die wir leider mittlerweile gut kennen. Daher ist es erfreulich, wenn jemand sagt: Konzentriert euch auf das, was ihr am besten könnt – das Bauen.

Ja, das Bauen von ästhetisch ansprechenden Gebäuden. Auf dem diesjährigen Weltkongress äußerte der grönländische Geologieprofessor Minik Rosing diesen Gedanken. Er sagte in einer Diskussion mit dem Pritzker-Preisträger Francis Kéré: „Ihr Architekten denkt viel über Technologie und ökologische Materialien nach, das ist gut, aber vielleicht können Ingenieure das noch besser. Eure Expertise liegt doch darin, etwas Schönes zu erschaffen, das lange auf der Erde bleibt.“ mehr

zum thema

KI wird auch Architektur und Design verändern

Ob KI das Potenzial hat, Architektur zu verändern, wird immer häufiger in Frage gestellt. Unternehmen nutzen AI-Systeme, um Texte in AI-generierte Bilder zu konvertieren.

Berlins (braunes?) Stadtschloss

Das Berliner Stadtschloss, steht heute im Mittelpunkt einer kontroversen Debatte. Der Grund: Die Finanzierung seiner Fassadenrekonstruktion, stammt unter anderem aus rechtsgerichteten Kreisen.

„Neom“ geht die Luft aus

Saudi-Arabiens Megastadtprojekt Neom, ein Eckpfeiler der Vision 2030 von Kronprinz Mohammed bin Salman, hat laut einem Bericht von Bloomberg eine erhebliche Reduzierung erfahren.