Magdeburg

In Magdeburg wird bei der Sanierung der Hyparschale ein besonderes Baumaterial eingesetzt: Carbonfaserbeton. Diese innovative Technologie ermöglicht nicht nur die denkmalgerechte Stabilisierung der ursprünglichen Form der Hyparschale, sondern erhöht auch ihre Belastbarkeit.

Die Hyparschale, eine beeindruckende Betonkonstruktion aus den 1960er Jahren, ist ein architektonisches Meisterwerk und ein bedeutendes Denkmal der Nachkriegsmoderne. Im Laufe der Zeit wurde jedoch festgestellt, dass die Hyparschale altersbedingte Schäden und strukturelle Probleme aufweist.

Durch den Einsatz von Carbonfaserbeton kann die Hyparschale nun einer umfassenden Sanierung unterzogen werden. Carbonfasern sind äußerst stabile und leichte Materialien, die in Kombination mit Beton eine hohe Festigkeit und Flexibilität bieten. Dies ermöglicht nicht nur eine präzise Reparatur der Schäden, sondern auch eine Steigerung der Tragfähigkeit des Bauwerks. mehr

 

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.