Magdeburg

In Magdeburg wird bei der Sanierung der Hyparschale ein besonderes Baumaterial eingesetzt: Carbonfaserbeton. Diese innovative Technologie ermöglicht nicht nur die denkmalgerechte Stabilisierung der ursprünglichen Form der Hyparschale, sondern erhöht auch ihre Belastbarkeit.

Die Hyparschale, eine beeindruckende Betonkonstruktion aus den 1960er Jahren, ist ein architektonisches Meisterwerk und ein bedeutendes Denkmal der Nachkriegsmoderne. Im Laufe der Zeit wurde jedoch festgestellt, dass die Hyparschale altersbedingte Schäden und strukturelle Probleme aufweist.

Durch den Einsatz von Carbonfaserbeton kann die Hyparschale nun einer umfassenden Sanierung unterzogen werden. Carbonfasern sind äußerst stabile und leichte Materialien, die in Kombination mit Beton eine hohe Festigkeit und Flexibilität bieten. Dies ermöglicht nicht nur eine präzise Reparatur der Schäden, sondern auch eine Steigerung der Tragfähigkeit des Bauwerks. mehr

 

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.