Mannheim

Das lange Zeit verwaiste “York”-Hochhaus wird endlich aus seinem Schlummer erweckt: Die “Luxemburger K1 Holding” hat ehrgeizige Pläne, in dem Gebäude ein “Marriott”-Hotel mit insgesamt 216 Zimmern zu errichten. Berichten zufolge sollen für dieses Vorhaben über 10 Millionen Euro investiert worden sein.

Nachdem das “York”-Hochhaus in Mannheim über eine längere Zeit leerstand, kommt nun eine neue Ära für dieses markante Gebäude. Die “Luxemburger K1 Holding” hat sich entschlossen, das Potenzial des Gebäudes zu nutzen und ein renommiertes “Marriott”-Hotel mit einer großzügigen Anzahl von 216 Zimmern darin zu etablieren. Dieses Vorhaben soll nicht nur das Hochhaus wiederbeleben, sondern auch eine wertvolle Ergänzung für die Hotelinfrastruktur in Mannheim darstellen.

Die beachtliche Investition von über 10 Millionen Euro unterstreicht das ernsthafte Engagement der “Luxemburger K1 Holding” für dieses Projekt. Der Umbau eines bestehenden Gebäudes in ein hochwertiges Hotel erfordert nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch eine sorgfältige Planung und Ausführung, um den hohen Standards eines “Marriott”-Hotels gerecht zu werden.

Mit diesem Vorhaben wird das “York”-Hochhaus in Mannheim zu neuem Leben erweckt, und die Stadt kann sich auf die Eröffnung eines erstklassigen Hotels freuen, das sowohl Reisende als auch die lokale Gemeinschaft anziehen wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.