Michelangelos Secret Escape

Nach der Vertreibung der Medici aus Florenz arbeitete der Künstler für die Stadt. Als die Medici wieder an die Macht kamen, fürchtete Michelangelo ihre Rache und suchte Zuflucht in diesem Raum.

Ab Mitte November wird das bisher geheime Zimmer des Künstlers Michelangelo Buonarotti (1475-1564) in Florenz erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wie das Museum der Medici-Kapellen mitteilte, sind Besichtigungen in Kleingruppen vorerst bis Ende März möglich. Im Jahr 1530 soll sich Michelangelo für etwa zwei Monate in diesem unterirdischen Raum versteckt haben, um Papst Clemens VII. der Medici-Familie zu entgehen.

In dieser Zeit nutzte der Künstler die Wände des etwa zehn Meter langen und drei Meter breiten Raumes, um einige seiner Projekte zu skizzieren. Das Zimmer mit den Kohlezeichnungen wurde 1975 zufällig entdeckt, nachdem es über Jahrzehnte unter einer Falltür verborgen und ungenutzt gelegen hatte. Unter zwei Putzschichten fanden Restauratoren schließlich auch Zeichnungen von Michelangelo. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.