München

Das urbane Zentrum des aufstrebenden neuen Stadtteils wächst in beeindruckendem Tempo: Rund um den Mahatma-Gandhi-Platz entstehen derzeit vier Gebäude, darunter auch ein Hochhaus.

Ein Stadtviertel, vergleichbar in Bevölkerungsgröße mit Städten wie Deggendorf, Erding oder Fürstenfeldbruck, benötigt eine solide Infrastruktur. Ein Zentrum mit Geschäften und Gastronomie, ein Ort, der sowohl der Nahversorgung dient als auch zum Verweilen einlädt. Das urbane Herz Freihams wird an der Bodenseestraße realisiert, an der Schnittstelle zwischen dem Wohn- und Gewerbegebiet nördlich der S-Bahn-Haltestelle Freiham, und das mit einem Investitionsvolumen von rund 500 Millionen Euro.

Das Projekt der Rosa-Alscher-Gruppe und der Isaria Projektentwicklungs GmbH, die im Auftrag der Deutschen Wohnen bauen, trägt den Namen „Zam“, benannt von einer Hamburger Agentur. „Zam“ steht für Gemeinschaft und Zusammenwachsen, aber auch für gemeinsames Entstehen. Vor zwei Jahren begannen die ersten Baumaschinen auf der Großbaustelle neben dem Bildungscampus zu arbeiten, mittlerweile ragen die „Zam“-Gebäude weit über die Bauzäune hinaus. mehr

zum thema

Rettung für die Kant-Garage

Den Kant-Garagen drohte trotz Denkmalschutz der Abriss. Berlin hätte nicht nur seine einzig erhaltene Hochgarage aus der Zwischenkriegszeit verloren. Das Gebäude hat noch ein weiteres einzigartiges Merkmal.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.