„Neom“ geht die Luft aus

Ambition gegen Realität in Saudi-Arabiens Zukunftsstadt

Saudi-Arabiens Megastadtprojekt Neom, ein Eckpfeiler der Vision 2030 von Kronprinz Mohammed bin Salman, hat laut einem Bericht von Bloomberg eine erhebliche Reduzierung erfahren. Ursprünglich sollte die futuristische Stadtentwicklung „The Line“ bis 2030 1,5 Millionen Einwohner beherbergen, doch die Zielvorgaben wurden nun drastisch auf weniger als 300.000 Einwohner reduziert.

Reduzierte Bevölkerungsprognosen

„The Line“, beworben als eine „kognitive Stadt“, die sich über 170 Kilometer Wüste bis zum Roten Meer im Nordwesten Saudi-Arabiens erstreckt, wird bis 2030 voraussichtlich nur auf einer Länge von 2,4 Kilometern fertiggestellt sein. Dies steht in starkem Kontrast zu den ursprünglich ambitionierten Plänen.

Wirtschaftliche Umschichtung und technologische Versprechungen

Mit einem Budget von 500 Milliarden US-Dollar ist Neom Teil des umfassenderen Plans des Kronprinzen, die Wirtschaft des Königreichs von Öl unabhängiger zu machen und stattdessen auf Technologie und Innovation zu setzen. Zu den futuristischen Versprechungen gehören Strände, die im Dunkeln leuchten, Skipisten, ein künstlicher Mond, Roboter-Butler und fliegende Taxis.

Bedenken hinsichtlich Menschenrechten und Überwachung

Menschenrechtsaktivisten haben jedoch Bedenken geäußert, dass die großangelegten Pläne nicht nur den Ehrgeiz des Kronprinzen widerspiegeln, sondern auch seine Unfähigkeit, Herausforderungen seiner Macht zu tolerieren. Experten äußerten gegenüber Business Insider im Jahr 2023, dass die Stadt mit chinesischer Technologie ausgestattet sein könnte, um Daten von Bewohnern als Teil eines umfassenden Überwachungsprogramms zu sammeln. Zudem wurden Bedenken wegen der harten Strafen gegen saudische Kritiker des Projekts geäußert, wobei berichtet wurde, dass eine Frau zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil sie die Pläne in sozialen Medien kritisiert hatte.

Finanzielle Herausforderungen

Das saudische Staatsfonds (Public Investment Fund, PIF), hat lange Zeit die finanzielle Last dieser Großprojekte getragen, die auf viele Milliarden Dollar geschätzt wird. Jedoch berichtete das Wall Street Journal im Januar, dass die Barreserven des Fonds im September auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2020 gefallen sind, was die Regierung dazu veranlasst hat, auf eine lang nicht genutzte Taktik zurückzugreifen – das Aufnehmen von Schulden. Es wurde auch berichtet, dass das Königreich plant, in diesem Jahr weitere Anteile am staatlichen Ölunternehmen Saudi Aramco zu verkaufen.

Globale Einflussnahme und Investitionen

Neben wirtschaftlichen Megaprojekten hat Saudi-Arabien auch erheblich in andere Bereiche wie den Sport investiert. The Guardian schätzte im Juli 2023, dass das Königreich seit 2021 mindestens 6,3 Milliarden Dollar für Sportgeschäfte ausgegeben hat, darunter die Finanzierung einer großen Fusion zwischen der PGA Tour und LIV Golf sowie das Abwerben globaler Fußballstars von europäischen Ligen mit hohen Gehältern.

Insgesamt verdeutlicht die Entwicklung um Neom die gewaltigen Ambitionen Saudi-Arabiens, aber auch die beachtlichen Herausforderungen und Kritikpunkte, die mit solchen futuristischen Großprojekten einhergehen. mehr…

 

zum thema

KI wird auch Architektur und Design verändern

Ob KI das Potenzial hat, Architektur zu verändern, wird immer häufiger in Frage gestellt. Unternehmen nutzen AI-Systeme, um Texte in AI-generierte Bilder zu konvertieren.

Berlins (braunes?) Stadtschloss

Das Berliner Stadtschloss, steht heute im Mittelpunkt einer kontroversen Debatte. Der Grund: Die Finanzierung seiner Fassadenrekonstruktion, stammt unter anderem aus rechtsgerichteten Kreisen.

Wem hilft serielles Bauen wirklich?

Die Bundesregierung beabsichtigt, die Förderung des seriellen Bauens zu intensivieren. Diese Initiative wirft die grundlegende Frage auf, ob diese Maßnahme tatsächlich etwas bewirken.