Nürnberg

Das Aichacher Unternehmen Züblin Timber arbeitet derzeit an einem bedeutenden neuen Projekt: dem Neubau des UmweltHauses, dem künftigen Hauptsitz der UmweltBank.

Das Gebäude wird über eine Brutto-Grundfläche (BGF) von rund 25.000 Quadratmetern verfügen und sich über 13 Stockwerke erstrecken. Der Entwurf stammt vom renommierten Architekturbüro Spengler Wiescholek und setzt auf eine innovative Holz-Hybrid-Bauweise. Dabei wird bewusst darauf geachtet, den Einsatz von Beton auf ein Minimum zu reduzieren und stattdessen verstärkt auf den Einsatz von Holz zu setzen. Die Holzbauarbeiten befinden sich derzeit in vollem Gange und sollen voraussichtlich bis zum Sommer 2024 abgeschlossen sein.

Matthias Kupfer, Projektleiter für das UmweltHaus bei der UmweltBank, betont: „Für das Gebäude wurde ein umfassendes Energiekonzept entworfen. Es beinhaltet die Stromerzeugung durch Photovoltaikmodule auf den Dachflächen und an Teilen der Fassade sowie die Energiegewinnung über Erdwärme.“ Züblin Timber realisiert für die Bank eines der ersten Bürogebäude in Deutschland gemäß dem Energieeffizienz-Standard „KfW Effizienzhaus 40 NH“. Zusätzlich wird angestrebt, die Zertifizierung nach dem Platin-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zu erlangen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.