Sozial, ökologisch und frei von Autos

Die Entwürfe für das geplante Wohnquartier an der Offenbacher Friedensstraße verdeutlichen das Ziel, einen Ort zu schaffen, der sozial, ökologisch und frei von Autoverkehr ist.

Stefano Turri beschreibt das Gelände als wertvoll und gut gelegen und betont den sozialen Aspekt des Projekts. „Ich bin überzeugt, dass wir eine durchdachte Planung vorgenommen haben“, sagt der Frankfurter Architekt, dessen Pläne die Grundlage für das neue Wohnquartier in Obertshausen bilden sollen. Der Bebauungsplan Nr. 82 (H) mit dem Titel „Östlich und westlich der Friedensstraße zwischen Eichendorffstraße und Maingaustraße“ betrifft eine Fläche von 9740 Quadratmetern, die den Einheimischen als „Picard-Gelände“ bekannt ist. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.