Oh wie schön ist Underground

Die Hlávka-Brücke und insbesondere ihre Unterführungen haben sich nach der Umgestaltung durch die Prager Büros U/U Studio und Re_place deutlich verbessert.

Der erste Abschnitt entlang der Uferkante der Moldau wurde gründlich gereinigt und instandgesetzt. Anschließend wurde sie teilweise in auffälligem Rot gestrichen und mit Stangen und Rampen ausgestattet. Hier ist ein Ort für Skater:innen, Sprayer:innen und Freestyle-Sportler:innen entstanden, an dem sie ihre Leidenschaft ausüben können. Die Wände zieren Leuchtröhren und Street-Art, während die bestehende Tunnelstruktur mit kiemenartigen Öffnungen versehen wurde. Dadurch entsteht im Inneren ein faszinierendes Schattenspiel, und von der Brücke aus eröffnen sich interessante Einblicke, insbesondere bei Nacht.

Eine weitere bemerkenswerte Besonderheit ist eine Skulptur in Form eines Schweins, die am Fuße der östlichen Treppe zu finden ist. Durch einen QR-Code können dort Spenden für Obdachlose aus der Gegend abgegeben werden. Mit diesen Veränderungen haben die Planer versucht, die Unterführung attraktiver und sicherer zu gestalten und gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung der Gemeinschaft zu leisten. mehr

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Ein Zumthor lebt Baukunst

Peter Zumthor wird nächste Woche beim Festival Wien Modern seinen 80. Geburtstag feiern und sprach im Vorfeld über innovative Neubauprojekte und seine Beziehung zur Musik.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.