Schönrednerin Clara Geywitz

Bis September dieses Jahres erreichte die Anzahl der in Deutschland genehmigten Neubauten den niedrigsten Stand seit einem Jahrzehnt.

Wenn immer weniger Neubauten genehmigt werden könnte dies auch als Zeichen gewertet werden, dass notwendige Investitionen zunehmend in den Bestand fließen. Branchenverbände appellieren zwar an die Politik und die Europäische Zentralbank, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Zinsen zu senken. Dies ist allerdings nicht nur für den Neubau sondern vor allem auch für die Ertüchtigung des Bestands dringend notwendig. Bei aller Kritik zeigt sich Bundesbauministerin Clara Geywitz noch im September 2023 optimistisch, dass durch Senken der Standards einer Reduzierung der Belastungen sowie durch Förderungen das ehrgeizige Ziel von 400.000 neuen Wohnungen nicht aus den Augen verloren wird. Aktuellen Zahlen sprechen allerdings eine ganz andere Sprache:

In den ersten neun Monaten des Jahres wurden in Deutschland weniger als 200.000 neue Wohnungen genehmigt, ein Rückgang von 28,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies bedeutet einen Rückgang um 76.900 auf insgesamt 195.100 Wohnungen. mehr

zum thema

Der digitale Bauantrag ist da

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen sowohl analog als auch digital bereitzustellen. Dazu zählen auch Bauanträge.

„Onomatopoeia Architecture“

Die Bundeskunsthalle präsentiert unter dem Titel "Onomatopoeia Architecture" eine Ausstellung, die das Werk des renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma würdigt.

Tuchfabrik Willy Schmitz

Der renommierte Berliner Architekt Otto Bartning, bekannt für seine revolutionären Kirchen- und Wohnbauten, hinterließ auch in der Industriearchitektur markante Spuren.