Porsche revolutioniert modulares Bauen

„Die Bauindustrie sieht sich mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Hochautomatisierte Gebäudefabriken haben das Potenzial, qualitativ hochwertigere und erschwinglichere Wohnungen zu liefern. Durch die Verbindung der führenden Robotertechnologie von ABB mit dem Fachwissen von Porsche Consulting in der Planung und im Betrieb modernster Fabriken möchten wir den Wandel in dieser entscheidenden Branche vorantreiben“, betont Eberhard Weiblen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Porsche Consulting.

„Es ist deutlich erkennbar, dass wir diesen Sektor und die Bauweise von Wohnungen verändern können, indem wir den Fertigungsprozess für modulare Komponenten automatisieren“, fügt Marc Segura, Leiter der Robotics-Division von ABB, hinzu. „Eine intensivere und intelligente Automatisierung ist die Antwort auf den aktuellen Arbeitskräftemangel. Diese Kooperation wird die Produktivität steigern und mehr Individualisierung ermöglichen, während gleichzeitig nachhaltiger und effizienter gebaut wird.“

ABB Robotics und Porsche Consulting haben eine Partnerschaft angekündigt, die darauf abzielt, die Automatisierung in der Bauindustrie zu verstärken. Durch ein Pilotprojekt soll die Entwicklung innovativer Verfahren im modularen Wohnungsbau vorangetrieben werden. Diese Zusammenarbeit wird dazu beitragen, den Bedarf an bezahlbaren und nachhaltigen Wohngebäuden zu decken und die Umweltbelastung durch Bauaktivitäten zu reduzieren – insbesondere vor dem Hintergrund des weitverbreiteten Arbeitskräftemangels.

Berufe im Baugewerbe sind in der Regel stark vom Arbeitskräftemangel betroffen, was die bestehende Wohnungsknappheit in vielen Ländern weiter verschärft. Allein in den Vereinigten Staaten wird der Mangel an fast vier Millionen Wohnungen auf den Arbeitskräftemangel zurückgeführt. Bis zum Jahr 2030 wird in 35 deutschen Städten mit einem Mangel an Wohnraum gerechnet.

Der herkömmliche Bausektor kann der Nachfrage nach neuen Wohngebäuden kaum gerecht werden. Gleichzeitig müssen die Umweltverträglichkeit und die Effizienz der Gebäude verbessert werden, und es bedarf nachhaltigerer Bauweisen. Dazu gehört auch die Reduzierung des Materialtransports zur Baustelle sowie die Minimierung von Kosten und Umweltauswirkungen bei der Entsorgung nicht benötigter Materialien und Abfälle. Schätzungen zufolge machen diese Faktoren bis zu 25 Prozent des auf Baustellen transportierten Materials aus.

Die modulare Bauweise führt zu Effizienzgewinnen durch weniger Materialabfall und reduzierte Ausfallzeiten aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen. Zudem bieten Fabriken ein sichereres und attraktiveres Arbeitsumfeld, da Bauarbeiter im Vergleich zu anderen Branchen einem etwa 30 Prozent höheren Verletzungsrisiko ausgesetzt sind und das Risiko tödlicher Unfälle viermal höher liegt.

Das Baugewerbe hinkt in Bezug auf die Einführung von Automatisierung und Robotik anderen Branchen hinterher. Laut einer weltweiten Umfrage, die von ABB in Auftrag gegeben wurde und an der 1900 große und kleine Bauunternehmen in Europa, den USA und China teilnahmen, gaben lediglich 55 Prozent der Unternehmen an, Roboter einzusetzen. Im Vergleich dazu setzen 84 Prozent der Unternehmen in der Automobilindustrie und 79 Prozent in der Fertigungsindustrie Roboter ein. Darüber hinaus planen 81 Prozent der Bauunternehmen, in den nächsten zehn Jahren mit der Einführung von Robotern und Automatisierung zu beginnen oder diese zu intensivieren.

„Wir sind uns der Bedeutung nachhaltigen Wohnungsbau bewusst und sind überzeugt, dass die Übertragung von Technologie und Fachwissen in den Bausektor ähnlich positive Auswirkungen haben wird, wie wir sie in anderen Branchen gesehen haben“, fügt Eberhard Weiblen von Porsche Consulting hinzu.

„Wir werden unsere Vision umsetzen und zeigen, wie der Einsatz von Robotern im modularen Wohnungsbau die notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen unterstützen kann. Dieser gemeinsame Ansatz wird die modulare Bauweise in Bezug auf Qualität, Effizienz, Konstruktion und Nachhaltigkeit auf ein neues Niveau heben“, so Marc Segura von ABB. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.