Tausende Planungsaufträge müssen ausgeschrieben werden

Der Bundestag hat in einer Sitzung im April grünes Licht gegeben für die Verordnung zur Anpassung des Vergaberechts an die Einführung neuer elektronischer Standardformulare für EU-Bekanntmachungen.

In Kürze werden daraufhin tausende neue Planungsaufträge EU-weit ausgeschrieben werden müssen, denn der Bundestag in seiner Sitzung vom 27.04. der „Verordnung der Anpassung des Vergaberechts an die Einführung neuer elektronischer Standardformulare („eForms“) für EU-Bekanntmachungen…“ zugestimmt. Die Verordnung enthält die Streichung der deutschen Sonderregelung bei der Auftragswertermittlung von Planungsleistungen, welche von der EU-Kommission als Verstoß gegen die klassische Vergaberichtlinie angesehen wird. Die Regelung zur Auftragswertermittlung von Planungsleistungen tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Obwohl das BMWK nicht genau abschätzen konnte, wie viele Ausschreibungen in den Oberschwellenbereich wandern könnten, wird geschätzt, dass jährlich 10.000 öffentliche Planungsaufträge nach EU-Recht ausgeschrieben werden müssen. Büros müssen sich daher in Bezug auf Bewerbungen professioneller aufstellen. mehr

zum thema

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.

Der „Bau-Turbo“

Wegfall der Stellplatzpflicht bei Umbauten, Typengenehmigung für serielles Bauen und Baugenehmigungen in drei Monaten. Das klingt gut, aber was ist davon zu halten?