Transformation durch Aufstockung

In einer Zeit, in der der Wohnraum immer knapper wird und die Flächenressourcen begrenzt sind, sucht man nach innovativen Lösungen, um Raum zu schaffen, ohne zusätzliche Grundstücksfläche zu beanspruchen oder hohe Erschließungskosten zu verursachen. Die Antwort auf diese Herausforderung lautet: Aufstockung! Dieses Konzept eröffnet faszinierende Möglichkeiten, insbesondere für ältere Einfamilienhäuser, junge Familien und jene, die ihre Wohnsituation anpassen möchten.

Vor gerade einmal zwei Jahren präsentierte sich das Wohnhaus der Familie K. in Mainz noch als klassischer Bungalow aus den 70er-Jahren – ein massiv gemauertes Gebäude mit Riemchen-Fassade und Walmdach. Heute jedoch zieht das Anwesen durch seine außergewöhnliche Bauweise alle Blicke auf sich. Architekt Christoph Perka aus Wörrstadt hat nach dem Rückbau des alten Daches ein modernes Obergeschoss mit kompaktem Flachdach errichtet, das nun das neue Zuhause für die Tochter der Eigentümer und ihre junge Familie bildet.

Die Bauherren legten großen Wert darauf, die untere Etage möglichst unverändert zu lassen, während das obere Geschoss sich gestalterisch klar vom Bestandsgebäude abheben sollte. Die bestehende Betondecke zwischen Erdgeschoss und Dachraum erwies sich als vorteilhaft, wie Perka berichtet: „Wir konnten das alte Dach entfernen, die Betondecke direkt abdichten und die Abdichtung leicht über die Bestandsfassade ziehen.“

Dies verschaffte den Architekten die nötige Freiheit für die Gestaltung des neuen Obergeschosses, ohne das Erdgeschoss oder seine Bewohner zu beeinträchtigen. Die Aufstockung wurde vor Ort in Ständerbauweise realisiert, was es dem Zimmermann ermöglichte, die Konstruktion an kniffligen Stellen, wie einem großen Stahlträger, optimal anzupassen. Dies wäre mit vorgefertigten Holzbauteilen, wie ursprünglich geplant, nicht möglich gewesen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.