Von der Müllhalde zum Wahrzeichen

Das Sydney Opera House bleibt auch ein halbes Jahrhundert nach seiner Eröffnung ein zeitloses Architekturwunder.

Mit seinen charakteristischen Segeldächern hat es nicht nur das Stadtbild Sydneys, sondern auch das kulturelle Ansehen Australiens international maßgeblich geprägt.

Bennelong Point in Sydney galt einst als die wahrscheinlich größte Mülldeponie Australiens. Wo früher die Ureinwohner ihre Abfälle entsorgten, befindet sich das wohl bekannteste Bauwerk Australiens und möglicherweise der ganzen Welt: das Sydney Opera House.

Der dänische Architekt Jørn Utzon wurde 2003 für die Gestaltung des Sydney Opera House mit dem renommierten Pritzker-Preis ausgezeichnet. Im Jahr 2007 erlangte das Gebäude den Status des UNESCO-Weltkulturerbes. mehr

zum thema

Der digitale Bauantrag ist da

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen sowohl analog als auch digital bereitzustellen. Dazu zählen auch Bauanträge.

„Onomatopoeia Architecture“

Die Bundeskunsthalle präsentiert unter dem Titel "Onomatopoeia Architecture" eine Ausstellung, die das Werk des renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma würdigt.

Tuchfabrik Willy Schmitz

Der renommierte Berliner Architekt Otto Bartning, bekannt für seine revolutionären Kirchen- und Wohnbauten, hinterließ auch in der Industriearchitektur markante Spuren.