Von der Müllhalde zum Wahrzeichen

Das Sydney Opera House bleibt auch ein halbes Jahrhundert nach seiner Eröffnung ein zeitloses Architekturwunder.

Mit seinen charakteristischen Segeldächern hat es nicht nur das Stadtbild Sydneys, sondern auch das kulturelle Ansehen Australiens international maßgeblich geprägt.

Bennelong Point in Sydney galt einst als die wahrscheinlich größte Mülldeponie Australiens. Wo früher die Ureinwohner ihre Abfälle entsorgten, befindet sich das wohl bekannteste Bauwerk Australiens und möglicherweise der ganzen Welt: das Sydney Opera House.

Der dänische Architekt Jørn Utzon wurde 2003 für die Gestaltung des Sydney Opera House mit dem renommierten Pritzker-Preis ausgezeichnet. Im Jahr 2007 erlangte das Gebäude den Status des UNESCO-Weltkulturerbes. mehr

zum thema

Investition in zukunftsweisende Blue-Economy-Architektur

Auf der Halbinsel Ceiba in Puerto Rico soll ein Marinegebäude entstehen, das als Forschungs- und Innovationszentrum dienen soll. Die Idee vom Designstudio KOSY und Adorno Arquitectos, wollen wir Ihnen gerne vorstellen.

Über allen Dächern ein Pool

Hannes Brüger fand eine ungewöhnliche Immobilie, die früher eine Fleischereifamilien-Wellness-Oase mit Panoramablick war. Nach 4 Jahren Umbau zog er mit seiner Frau in das umgestaltete Schwimmbad ein.