Wie sinnvoll ist ein Gebäuderessourcenpass ?

Ein Gebäude-Ressourcenpass soll helfen, den Ressourcenverbrauch von Gebäuden zu optimieren und nachhaltiger zu gestalten. Er berücksichtigt im Idealfall alle Aspekte des Baus, der Nutzung und des Rückbaus. Dazu gehören auch Materialauswahl, Energieeffizienz und Recyclingfähigkeit.

Obwohl ein solcher Ausweis theoretisch eine sinnvolle Maßnahme darstellt, stellt sich die Frage, wie realistisch eine flächendeckende Umsetzung tatsächlich ist. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, dass es bislang kein einheitliches Verfahren zur Bewertung der Gebäude gibt. Unterschiedliche Bewertungskriterien und -methoden erschweren die Vergleichbarkeit und damit auch die Umsetzung des Gebäude-Ressourcenpasses.

Zudem ist auch die Kostenfrage zu berücksichtigen. Die Erstellung eines Gebäude-Ressourcenpasses erfordert eine detaillierte Analyse und Bewertung des Gebäudes, was mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Dadurch können auch höhere Kosten entstehen, die gerade für kleine und mittelständische Unternehmen eine Hürde darstellen können.

Trotz dieser Herausforderungen gibt es auch positive Entwicklungen in Bezug auf den Gebäude-Ressourcenpass. Immer mehr Bundesländer haben Initiativen gestartet, um eine flächendeckende Einführung des Konzepts voranzutreiben. Auch auf EU-Ebene werden entsprechende Maßnahmen diskutiert. Insgesamt bleibt jedoch abzuwarten, wie schnell und erfolgreich der Gebäude-Ressourcenpass in der Praxis umgesetzt werden kann. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.