Wieder kein Energiekostenzuschuss für Freiberufler?

Aus Verhandlungskreisen rund um die Ausgestaltung des Energiekostenzuschusses II wurde bekannt, dass verkammerte Freiberufler erneut systematisch vom Energiekostenzuschuss ausgenommen werden sollen.

Diese Entwicklung sorgt für große Besorgnis und Unverständnis in den betroffenen Berufsgruppen. Schon bei der ersten Einführung des Energiekostenzuschusses wurden diese Freiberufler nicht berücksichtigt, obwohl auch sie erhebliche Energiekosten tragen. Die erneute Ausnahme dieser Berufsgruppen zeigt ein Ungleichgewicht in der Behandlung von Freiberuflern im Vergleich zu anderen Branchen.

Verkammerte Freiberufler spielen eine entscheidende Rolle in unserer Gesellschaft und tragen maßgeblich zur medizinischen Versorgung, rechtlichen Beratung und anderen wichtigen Dienstleistungen bei. Es ist unverständlich, warum sie bei einem Energiekostenzuschuss erneut außen vor gelassen werden sollen. Die Ablehnung eines solchen Zuschusses stellt eine finanzielle Belastung für diese Berufsgruppen dar, die bereits mit anderen Herausforderungen wie steigenden Betriebskosten und Büroausgaben konfrontiert sind.

Es ist wichtig anzuerkennen, dass auch verkammerte Freiberufler hohe Energiekosten haben, sei es für den Betrieb ihrer Praxen, Kanzleien oder anderer beruflicher Einrichtungen. Sie sollten die gleiche Möglichkeit haben, von staatlicher Unterstützung in Form eines Energiekostenzuschusses zu profitieren wie andere Branchen.

Es wird dringend empfohlen, dass die Verhandlungskreise ihre Entscheidung überdenken und verkammerte Freiberufler in den Energiekostenzuschuss einbeziehen. Dies würde dazu beitragen, die finanzielle Belastung dieser Berufsgruppen zu mindern und ihnen die Möglichkeit geben, ihre wertvollen Dienstleistungen weiterhin aufrechterhalten zu können.

Es liegt im Interesse der Gesellschaft, eine faire und gerechte Unterstützung für alle Betroffenen anzubieten, unabhängig von ihrer Berufsgruppe. Der Ausschluss verkammerter Freiberufler vom Energiekostenzuschuss sollte überdacht werden, um eine ausgewogene und gerechte Unterstützung zu gewährleisten und diese wichtigen Berufsgruppen angemessen anzuerkennen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.