Wiesbaden

Seit 25 Jahren bewährt sich die Technologie der Siedlung Lummerlund, und der Bau der Häuser ist nicht teurer als der Standard. Dennoch ist ökologisches Bauen keine Pflicht.

Das aufwendige Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung ist ein integraler Bestandteil des energiesparenden Prinzips. Gut gedämmte Außenwände sorgen dafür, dass die Wärme nicht entweicht. „Ich habe zunächst nicht geglaubt, dass das funktioniert“, sagt Arno Enzmann, der seit zwölf Jahren in einem Reihenendhaus wohnt.

Die Erfahrung belehrt ihn eines Besseren. „Das Haus ist fantastisch“, schwärmt er heute. Enzmann erzählt von einem Weihnachtsessen für die Familie an einem ungewöhnlich kalten Tag. Da zwölf Personen um den Tisch saßen, war die Heizung ausgeschaltet worden, obwohl es im Haus nur zwei kleine Heizkörper gibt. Der Ofen, in dem der Gänsebraten schmorte, heizte das Haus so auf, dass Enzmann die Balkontür öffnen musste. „Das hat mich überzeugt“, sagt er.

Das Bauprojekt wurde wissenschaftlich begleitet. Die Messungen in den ersten Jahren ergaben, dass mit 12,2 Kilowattstunden pro Quadratmeter sogar weniger Energie fürs Heizen gebraucht wird als zuvor berechnet (13,4). Zum Vergleich: Standard sind heute 70 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Laut dem Institut für Wohnen und Umwelt in Darmstadt war damit der Beleg erbracht, dass „die Qualität der Wärmeschutz- und Anlagentechnik auch für eine große Stückzahl erbauter Passivhäuser erreichbar“ sei. mehr

zum thema

Investition in zukunftsweisende Blue-Economy-Architektur

Auf der Halbinsel Ceiba in Puerto Rico soll ein Marinegebäude entstehen, das als Forschungs- und Innovationszentrum dienen soll. Die Idee vom Designstudio KOSY und Adorno Arquitectos, wollen wir Ihnen gerne vorstellen.

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.

Ein ganzes Stadtviertel aus Holz

Vor Kurzem hat ein schwedisches Unternehmen für Stadtentwicklung seine Pläne zur Errichtung der weltweit größten Holzstadt vorgestellt. Die Bauarbeiten zur "Stockholm Wood City" sollen im Jahr 2025 beginnen.